Crossektomie
Unter einer Crossektomie versteht man die Unterbindung der Vena saphena magna im Einmündungsbereich in die Vena femoralis („Crosse“). Der Zugang zum Gefäß erfolgt über einen kleinen Schnitt in der Leiste (etwa 2-3 cm).
Venenstripping
Beim Invaginations-Venenstripping wird eine flexible Sonde in die bei der Crossektomie eröffnete Vena saphena magna eingeführt und möglichst bis über den Kniebereich vorgeschoben. Dort wird die Vene nach Fixierung an der Sonde über einen kleinen Schnitt im Kniebereich aus dem Bein herausgezogen. Die entfernte Vena saphena magna fehlt später nicht beim Bluttransport, da sie ohnehin nicht mehr funktionstüchtig ist und für den Blutfluss eher eine negative Rolle spielt, da sie das Blut aus den Beinen nicht mehr zum Herzen zurücktransportieren kann.
Occlusion der Vena saphena magna
Unter Ultraschallkontrolle wird eine Sonde bzw. ein Katheter im Bereich des Unterschenkels in die Vena saphena magna eingeführt und bis zur Leiste vorbegschoben. Zur Krampfaderbehandlung wird die Sonde bzw. der Katheter dann zurückgezogen und das Gefäß von innen verschweißt. Dazu gibt es verschiedene Verfahren: Bei der Radiofrequenzobliteration wird das Gefäß mittels Radiowellen, bei der endoluminalen Lasertherapie mittels Laser und bei der Schaumsklerosierung mittels Schaum verschlossen. In letzter Zeit werden sehr gute Ergebnisse ausserdem mit sog. endoluminären Verklebung der Krampfadern mittels eines speziell hierfür entwickelten Klebstoffs erzielt. Der Vorteil dieser Methode, ist der, dass keine Kompressionsstrümpfe mehr getragen werden müssen
Parvaligatur
Bei der Parvaligatur wird die erkrankte Vena saphena parva in der Kniekehle unterbunden. Auch dieses kann in den meisten Fällen minimal invasiv mittels eines Katheters erfolgen.
Mikrochirurgische Seitenastexhairese
Bei der mikrochirurgischen Seitenastexhairese werden oberflächliche Krampfadern minimal-invasiv über eine oder mehrere kleine Stichinzision/en an den vor der Operation angezeichneten Stellen mittels eines „Varady-Häkchens“ aufgelockert und herausgezogen. Die kleinen Inzisionen erfordern keine Naht und hinterlassen in der Regel keine sichtbaren Narben.
Perforansvenenligatur
Bei der Perforansvenenligatur werden nicht mehr funktionsfähige Verbindungsvenen oder Perforansvenen vom oberflächlichen zum tiefen Venensystem aufgesucht und unterbunden bzw. Ultraschall gesteuert verödet.
Besenreiser-Sklerosierung
Besenreiser sind harmlose aber ästhetisch unschöne Gefäßerweiterungen der oberflächlichen Venen, die bläulich oder rötlich durch Haut hindurch schimmern. Patienten mit diesem kosmetischen Problem haben ihre Besenreiser aufgrund einer genetischen Veranlagung. Mit einer kleinen Spritze wird direkt in die Besenreiser ein Sklerosierungsmittel gespritzt welche die kleinen, oberflächlichen Venen verödet.